Wildeshausen-Navigator

Künstler- und Gartentour

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Marktplatz Wildeshausen
Streckenverlauf:Galerie Berlinicke, Atelier Gestaltung in Glas Vossberg, Melkhus Garms Iserloy, Ohe, Galerie De Moler Helmshöhe, Atelierhof Hollmann und Blickfänge Geveshausen, Keramikkunst Tholen Poggenpohlsmoor, Dötlingen, Atelier Silvia Bettin Wildeshausen, Krandel
Ziel:Marktplatz Wildeshausen
Länge:39,04 km
Dauer:4-5 Stunden
Schwierigkeit:leicht
Barrierefreiheit:Die Tour ist nicht barrierefrei.
Kartenmaterial:Radtourenkarte Radlerparadies Luftkurort Wildeshausen,
Maßstab 1:75.000
mit 5 Tourenvorschlägen rund um Wildeshausen
Preis: 1,50 €
Kartenmaterial bestellen »
Kontakt:Verkehrsverein Wildeshausen e.V.
Am Markt 1 (Hist. Rathaus)
27793 Wildeshausen
Tel. 04431 / 6564

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Radtour zu Künstlern und Gärten in Wildeshausen und Dötlingen

tour914000014_21701_1.jpg

tour914000014_21701_1.jpg

Eine faszinierende Mischung aus beeindruckender Landschaft und Fachwerkarchitektur, üppig blühenden Gärten, Galerien und Ateliers bietet die 42 km lange „Künstler- und Gartentour“ zwischen Dötlingen und Wildeshausen. Los geht es vom Wildeshauser Marktplatz aus über Zwischenbrücken zur Harpstedter Straße, wo die Galerie Berlinicke (Mo. + Fr. 19-22 Uhr u.n.V., Tel. 04431 / 3164) liegt. Weiter radelt man über die Dr.-Klingenberg-Straße und den Vossberg zum Atelier „Gestaltung in Glas“*. Mit erfrischenden Köstlichkeiten aus Milch wartet kurz darauf ein Melkhus, das Golf- & Gartencafé Iserloy, auf Sie. Über Birkenbusch führt die Route weiter zu den ersten Bauerngärten nach Neerstedt. Über Ohe geht es dann nach Helmshöhe zur Friedrich Lüers Galerie „De Moler“*. Weitere Stationen sind die Geveshauser „BlickFänge“* sowie der Atelier-Hof Hollmann* mit Skulpturen, Objekten und Bildern in Ostrittrum. Durch die bezaubernde Natur führt die Strecke weiter über die Straße „Zum Poggenpohlsmoor“ zum Atelier „KeramikKunst“ von Elke Tholen*. Nächstes Ziel ist das Künstlerdorf Dötlingen, wo zahlreiche Restaurants, Cafés und Ateliers zum Verweilen einladen. Unbedingt sehenswert ist neben dem idyllischen Dorfkern mit seinen reetgedeckten Fachwerkhäusern auch die mittelalterliche Sankt-Firminuskirche. Die Rücktour führt über Sande und Busch bis zur Straße „Im Hagen“ in Wildeshausen. Von dort aus geht es weiter bis zur Nelkenstraße, wo sich das Atelier von Silvia Bettin* befindet. Durch den Stadtwald „Krandel“ erreicht man schließlich wieder den Marktplatz in Wildeshausen. * Besichtigung auf Anmeldung! Öffnungszeiten und weitere Infos erhalten Sie im Verkehrsverein, Tel. 04431 / 6564

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (4,93 MB)

« zurück zur Übersicht »